Die Vertretung der industrienahen Forschungseinrichtungen in Deutschland – die Zuse-Gemeinschaft – wird größer. Als neues Mitglied tritt die HörTech gGmbH aus Oldenburg in den 2015 gegründeten Verband ein. Prof. Dr. Wolfgang Nebel, Wissenschaftlicher Vizepräsident der Zuse-Gemeinschaft und Vorstandsvorsitzender des Forschungsinstituts OFFIS übergab im April Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier, Wissenschaftlicher Leiter der HörTech gGmbH und Sprecher des Exzellenzclusters Hearing 4all feierlich die Mitgliedsurkunde der Zuse-Gemeinschaft. „Wir freuen uns sehr, nun Mitglied in einem Verband zu sein, der durch Vernetzung und Synergien der Forschungseinrichtungen die Leistungsfähigkeit des Forschungsmittelstandes fördert.“, betont Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier.

 

Für die HörTech gGmbH, als gemeinnützige Forschungseinrichtung an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft, hat die Stärkung der öffentlichen Interessen gemeinnütziger Industrieforschungseinrichtungen gegenüber dem Bund, den Ländern, der Wirtschaft, anderen Wissenschaftsorganisationen und der Öffentlichkeit große Bedeutung. „Die HörTech gGmbH wird mit ihrem Know-how die Zuse-Gemeinschaft massiv stärken.Ganz besonders freue ich mich, dass ein weiteres Industrieforschungsinstitut aus Niedersachsen in unseren Verband eintritt.“, erklärte Prof. Dr. Wolfgang Nebel, Wissenschaftlicher Vizepräsident der Zuse-Gemeinschaft und Vorstandsvorsitzender des Forschungsinstituts OFFIS bei der Übergabe der Mitgliedsurkunde der Zuse-Gemeinschaft.

 

Die HörTech gGmbH wurde 2001 als Kompetenzzentrum für Hörgeräte-Systemtechnik vom Hörzentrum Oldenburg und der Universität Oldenburg gegründet. Das Ziel der gemeinnützigen Gesellschaft ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung und die Gewinnung neuer Methoden und Erkenntnisse im Bereich des Hörens. Die HörTech betreibt anwendungsorientierte Forschung mit hörmedizinischem Hintergrund (z.B. Hörgeräte-Algorithmen) an der Schnittstelle zwischen universitärer Grundlagenforschung einerseits und Anwendungen und Produkten andererseits. Als Medizinproduktehersteller vertreibt die HörTech, die an der Universität Oldenburg entwickelten Messverfahren – GÖSA, OLSA, OLKISA, WAKO und OLKI. Diese zeichnen sich durch hohe Genauigkeit, phonetische Ausgewogenheit, äquivalente Testlisten und eine natürliche Aussprache aus. Alle Testverfahren sind für die Anwendung im Störgeräusch geeignet, so dass sie das Hörvermögen der Betroffenen in einer Situation erfassen, die den alltäglichen Anforderungen an das Gehör entspricht.

 

Als Koordinator des Auditory Valleys und des Bereich Translationsforschung im Exzellenzclusters Hearing4all ist die HörTech eine zentrale Schnittstelle der niedersächsischen Hörforschung. Sitz der HörTech ist das „Haus des Hörens“ in Oldenburg. Mit Führungen, Vorträgen und Konzerten im Kommunikationsakustik-Simulator und Hörgarten bietet das „Haus des Hörens“ auch der interessierten Öffentlichkeit einen anschaulichen und erlebnisorientierten Einblick in die komplexe Welt des Hörens.

 

 

v.l.n.r.: Lars Krause (Prokurist HörTech  gGmbH), Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier

(Wissenschaftlicher Leiter der HörTech gGmbH), Prof. Dr. Wolfgang Nebel

(Wissenschaftlicher Vizepräsident der Zuse-Gemeinschaft) und Sebastian Quirandt

(Prokurist HörTech gGmbH)

 

 

Einige Webseiten, inklusive dieser Seite, verwenden Cookies und Software für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Diesen Hinweis nicht mehr zeigen