Als erstes neues Mitglied aus Nordrhein-Westfalen trat am 19. April 2016 das Essener Institut für Ziegelforschung in die Zuse-Gemeinschaft ein. Die Zuse-Gemeinschaft gründete sich als bundesweite Interessensvertretung der industrienahen Forschungsinstitute im Januar 2015 in Berlin. Knapp siebzig Institute zählen zu den Gründungsmitgliedern.

 

Das IZF - Institut für Ziegelforschung Essen e.V. - wurde 1952 als Forschungsinstitut für die Ziegelindustrie mit dem Ziel der wissenschaftlichen Forschung auf den Gebieten der Herstellung, Verwertung und Prüfung von Ziegeln gegründet. Seitdem war das Institut an vielen maßgeblichen Entwicklungen von Ziegelprodukten, an der Entwicklung und Einführung neuer Technologien und an der Neu- und Weiterentwicklung von Anlagen in der Ziegelindustrie beteiligt. Die Forschungsthemen beziehen sich auf die ganze Vielfalt keramischer Ziegel und die gesamte Komplexität ihrer Fertigung. Große Beachtung finden politische Zielstellungen hinsichtlich Energieeinsparung, Ressourceneffizienz und Umweltschutz. Die Entwicklung spezieller bauphysikalischer Produkteigenschaften sind dabei genauso wichtig wie die Einführung energiesparender Verfahren insbesondere beim Trocknen und Brennen der Produkte und die Untersuchung von Möglichkeiten, durch Einsatz nachwachsender oder recycelter Rohstoffe die Produktion nachhaltig zu gestalten.

 

Dr. Bernd Grünler, Administrativer Vizepräsident der Zuse-Gemeinschaft, freut sich sehr über das neue Mitglied und sagte bei der Übergabe der Mitgliedsurkunde in Essen: „Mit dem Institut für Ziegelforschung gewinnt die Zuse-Gemeinschaft ein wichtiges Mitglied hinzu, welches mit seiner Kompetenz auf dem Gebiet der Produkt- und Werkstofftechnologie unseren Verband massiv stärken wird. Ganz besonders freue ich mich, dass ein weiteres Industrieforschungsinstitut aus Nordrhein-Westfalen in die Zuse-Gemeinschaft eintritt.“

 

Der Leiter des Institutes für Ziegelforschung Dr. Ullrich Knüpfer fügt hinzu: „Die Zuse-Gemeinschaft ist eine hervorragende Plattform für alle gemeinnützigen und nicht institutionell geförderten Industrieforschungsinstitute, die im übertragenen Sinne den ‚Mittelstand‘ der deutschen Forschungslandschaft bilden. Diese Gemeinschaft vereint hochkompetente Einrichtungen, die einen wesentlichen Anteil daran haben, dass die Innovationkraft und Wettbewerbsfähigkeit, insbesondere von KMU, in Deutschland gestärkt werden. Deshalb ist es auch wichtig, dass sie als gleichberechtigte Säule neben den Großforschungsverbünden von Politik und Öffentlichkeit wahrgenommen wird.“

 

 

Dr. Ullrich Knüpfer, Leiter des Institutes für Ziegelforschung,

und Dr. Bernd Grünler, Administrativer Vizepräsident der Zuse-Gemeinschaft

 

Einige Webseiten, inklusive dieser Seite, verwenden Cookies und Software für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Diesen Hinweis nicht mehr zeigen