Die Vertretung der industrienahen Forschungseinrichtungen in Deutschland – die Zuse-Gemeinschaft – wird größer. Als neues Mitglied wurde die CUTEC Institut GmbH in den 2015 gegründeten Verband aufgenommen. CUTEC ist ein Unternehmen des Landes Niedersachsen und seit über 25 Jahren in den Bereichen Informationen – Ressourcen – Energie tätig. Ein interdisziplinäres Team von rund hundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wirkt in den Tätigkeitsfeldern Energiesystemanalyse, Adaptive Systeme, Chemische Energiesysteme, Abwasserverfahrenstechnik, Thermische Prozesstechnik, Recyclingtechnik und Stoffstrommanagement. CUTEC arbeitet an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und deckt dabei die Wertschöpfungskette von der Beratung über Studien und Gutachten bis zum Bau und Betrieb von Pilotanlagen ab. CUTEC arbeitet in enger Kooperation mit der Technischen Universität Clausthal und dem Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN) in Goslar zusammen.

Dr.-Ing. Ralf-Uwe Bauer, Präsident der Zuse-Gemeinschaft, freut sich sehr über das neue Mitglied: „Die Zuse-Gemeinschaft hat strenge Evaluierungskriterien für die Aufnahme festgelegt, damit die industrienahe Forschung und Entwicklung von leistungsstarken Einrichtungen repräsentiert wird. Mit dem renommierten CUTEC Institut kann die Zuse-Gemeinschaft jetzt die Energie- und Rohstoffforschung deutlich verstärken.“

Professor Martin Faulstich, Geschäftsführer der CUTEC Institut GmbH, freut sich, dass das Unternehmen die Aufnahmeprüfung bestanden hat und nun die Zuse-Gemeinschaft verstärken wird: „Die mittelständisch geprägten Industrieforschungsinstitute sind in der Fläche vertreten und nahe bei ihren Kunden. Eine Kompetenzbündelung in der Zuse-Gemeinschaft war längst überfällig. Wir sind begeistert, dass wir mit unserem Team nun in dieser Gemeinschaft mitwirken können.“ 

Dr. Ralf-Uwe Bauer (Mitte) übergibt die Urkunde CUTEC-Chef 
Prof. Martin Faulstich (rechts im Bild) und dem
kaufmännischen Leiter Martin Eberhardt