Die Technologieunternehmen ParkHere GmbH, Wunder Mobility GmbH und das ifak - Institut für Automation und Kommunikation e.V. Magdeburg haben gemeinsam neue Mobilitätslösungen für eine stellplatzgenaue Parkplatzreservierung und Parkplatzbelegungsprognose entwickelt. Ziel dabei ist, eine vollkommen digitale und realistische Reiseplanung beim Wechsel vom Auto auf ein anderes Verkehrsmittel zu ermöglichen. Die Versuchsphase des Projekts ist jetzt in München gestartet.

Kontinuierliche Emissionsmessung am Extruder Das Kunststoff-Zentrum SKZ und die Universität des Saarlandes haben ein neues Forschungsprojekt zur kontinuierlichen Emissionsmessung bei der Kunststoffaufbereitung und im Recyclingprozess gestartet. Ein zu entwickelndes Sensorsystem soll entstehende flüchtige Bestandteile aufspüren und den Arbeitsschutz entsprechend erhöhen.

Neue Harzsysteme ermöglichen Vereinfachung der Prozesstechnik Faserverstärkte Kunststoffe (FVK) überzeugen durch hervorragende Eigenschaften wie hohe Festigkeiten, geringes Gewicht, Steifigkeit und Schwingungsdämpfung. So verwundert es nicht, dass der Markt für diese Werkstoffe kontinuierlich wächst. Prognosen gehen von bis zu zweistelligen jährlichen Wachstumsraten aus.

Zwei Institute der Zuse-Gemeinschaft aus Nordrhein-Westfalen setzen ihre Zusammenarbeit zum Thema Vertriebspartnermanagement in Auslandsmärkten fort.

Aachen, 19.02.2020. Alexa, Siri, Cortana, Bixbi...: Diese Namen hört man mittlerweile in immer mehr Haushalten. Sprachassistenten übernehmen auf Zuruf viele Aufgaben, vom Einschalten des Radios über die Regelung der Beleuchtung bis hin zum Erstellen von Einkaufslisten. Mit zunehmender Verfügbarkeit smarter Geräte etablieren sich dabei immer mehr Anwendungen, die mit der Automatisierung von Abläufen die Hausarbeit erleichtern, lästige Aufgaben übernehmen, Zeit verschaffen.  

Der Solarorbiter ist seit 10. Februar auf seiner langen Reise zur Sonne unterwegs. Ziel der Mission ist es neue Erkenntnisse über die Sonne und vor allem ihre Sonnenstürme zu gewinnen. Mit dabei: Technik von INNOVENT aus Jena.

19,5 Millionen Euro für den Forschungs- und Industriestandort Aachen.

Umweltminister Olaf Lies spricht sich klar für Solarenergie und die Energiewende aus und betont die international bedeutende Rolle des ISFH.

In dieser Woche lag allerdings ein völlig anderer Prüfauftrag vor: Rüdiger Lehnert und Stephan Patscher vom Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz, Leibniz Forschungsinstitut für Archäologie, wollten jahrhundertealte Fundstücke untersuchen.

Prozessnahe Bestimmung von Vernetzungs- und Aushärtegrad mit optischen Verfahren Das Kunststoff-Zentrum SKZ in Würzburg und das Institut für Lasertechnologien in der Medizin und Meßtechnik an der Universität Ulm (ILM) untersuchen gemeinsam die Nutzung verschiedener optischer Verfahren zur Vernetzungs- und Aushärtegradbestimmung. Im neu gestarteten Forschungsvorhaben OptiXlink wird die Eignung dieser nicht-invasiven Verfahren zur Online-Prozesskontrolle intensiv beleuchtet.

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

Um Formteile leichter aus Spritzgießwerkzeugen entfernen zu können, haben Wissenschaftler von INNOVENT eine Beschichtung für Werkzeugeinsätze mittels Sol-Gel-Technologie realisiert, welche sich sogar bei bereits eingebauten Teilen anwenden lässt. Durch den Einsatz derartig beschichteter Werkzeugeinsätze lassen sich die Produktivität und die Werkzeugstandzeit steigern sowie Ausschussraten und Energiekosten senken.

Wir brauchen sie für Bau und Instandsetzung von Straßen und Gleisanlagen sowie für die Gestaltung gewaltiger Kulturlandschaften und architektonischer Landmarks. Betonbauwerke erscheinen dank ihrer Eigenschaften plötzlich hauchzart. Sogar Kühe können von ihnen profitieren: Bautextilien. Die Vielseitigkeit textiler Baumaterialien bietet funktionale wie ästhetische Vorteile. Einer Vielfalt an Themen widmeten sich daher auch die Rednerinnen und Redner beim 14. Bautextilien-Symposium BAUTEX.

Die ultrahochauflösende Fluoreszenzmikroskopie ermöglicht es, Abläufe in Zellen mit zehnmal besserer Detailschärfe zu untersuchen. Einem Forscherteam des Laser-Laboratoriums Göttingen (LLG) ist es nun gelungen, die Bildaufnahme in der STimulated Emission Depletion (STED)-Mikroskopie um nahezu eine Größenordnung zu beschleunigen.

Produktionskapazitäten branchenübergreifend teilen und Auftragsschwankungen abfangen

Der GFaI-Nachwuchspreis wird bereits seit 2004 jährlich von der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e. V. verliehen.

4. Februar 2020 – Durch den Einsatz von biogenen Rest- und Abfallstoffen zur Herstellung von alternativem Heizöl könnte der Betrieb von Ölheizungssystemen nachhaltiger und klimaschonender werden. Infrage kommen dafür sekundäre Rohstoffe wie beispielsweise Tallöl, Fettabscheiderückstände oder gebrauchte Frittieröle.

Zum Jahreswechsel standen am SKZ entscheidende personelle Veränderungen an.

Aachen, 27. Januar 2020. Das FIR an der RWTH Aachen, Experte für die Initiierung und Begleitung der digitalen Transformation in Unternehmen, und der STARTPLATZ, erste Anlaufstelle für die rheinische Gründerszene sowie Start-up-Inkubator und Accelerator mit Standorten in Köln und Düsseldorf, arbeiten ab sofort zusammen.

Seite 4 von 14