Das Laser-Laboratorium Göttingen e.V. startet zusammen mit der Stöbich technology GmbH aus Goslar das ZIM-Projekt „SÜLa: Brandfrühwarn- und Schutzsystem für das Überwachen von Lithiumakkumulatoren“.

An der virtuellen Sichtverbesserung beim Fahren von Gabelstaplern durch AR-Brillen arbeiten Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gGmbH und des Instituts für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Leibniz Universität Hannover gemeinsam mit drei großen Gabelstapler-Herstellern und weiteren Industrieunternehmen.

Buchenholz ist ein vielseitig verwendbarer, nachhaltiger und CO2-neutraler Rohstoff. Es ist zwar reichlich vorhanden, wird aber bisher nicht genutzt. Das Land Baden-Württemberg will dies ändern und zukünftig eine Spitzenposition in der Verwendung von laubholzbasierten Rohstoffen einnehmen.

Am SKZ wird in einem neuen Forschungsverhaben ein einem Prüf- und Auswerteverfahren für thermoplastische Kunststoffe gearbeitet.

Die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF) und die Firma Thermo-Pack GmbH haben ein Andock- und Verschlusssystem zum kontaminationsfreien Ein- und Aussteigen für medizinische Schutzanzüge entwickelt.

Digitalisierung im Spritzgießprozess, Additive Fertigung und Plasmabeschichtung: Diese drei Forschungsthemen sind live am Stand des Instituts für Kunststoffverarbeitung (IKV) auf der K 2019 in Halle 14/C16 zu erleben.

In einem im Juni 2019 gestarteten Kooperationsprojekt arbeitet das SKZ mit Partnern an einer digitalen Anwendung, um den Abfall- und Rezyklatmarkt im Sinne einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft zu stabilisieren.

Über Millionen Kilometer müssen Fahrerassistenzsysteme unter Realbedingungen auf der Straße getestet werden, bevor sie als Produkt zum Einsatz kommen können. Doch auch wenn diese Langstreckentests eine zuverlässige Absicherung für normale und häufige Risiken sind, erfassen Sie längst nicht alle Situationen.

Zur Verbreiterung von Hochleistungspulsen in gestreckten Hohlfasern hat am Laser-Laboratorium Göttingen ein neues Projekt begonnen. Ziel des Projekts ist es die Einkopplung von Laserlicht in dünnwandige Hohlwellenleiter (Hohlfasern) zu verbessern und diese somit auch bei sehr hohen Laserleistungen zu ermöglichen.

Das Forschungsprojekt „IntWash“ beschäftigt sich ab Juni 2019 unter der Leitung Hohensteins mit den Chancen und Herausforderungen von intelligenten Wäschereien. Durch Hohensteins Forschungsnetzwerk, gezielte Marketingmaßnahmen und internationale Zusammenarbeit, soll die Etablierung von Industrie 4.0-Konzepten in Wäschereien vorangetrieben werden.

Damit unser Zuhause smart und intelligent wird, müssen technische Systeme überall dort im Haus installiert werden, wo sie gebraucht werden. Allerdings sind nicht immer die dafür notwendigen Strom- und Kommunikationsanschlüsse vorhanden. Im neuen Projekt ConText entwickelt ein Konsortium, dem die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF)...

Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses vergibt das IASP jährlich einen Förderpreis auf den Gebieten der Agrarökologie und der Stadtökologie.

In seiner Pressekonferenz am 18. Juli 2019 verkündete Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier die Gewinner des Ideenwettbewerbs „Reallabore der Energiewende“. Unter den bundesweit 20 von 90 ausgewählten Vorhaben ist der „Energiepark Bad Lauchstädt“. Die DBI - Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg (DBI) gehört als begleitende Forschungseinrichtung zum Konsortium.

Die Qualität von Bauteilen bereits während des 3D-Drucks überprüfen: Dieses Ziel verfolgen Wissenschaftler am Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gGmbH. Im Forschungsprojekt „Quali3D“ entwickeln sie ein optisches Messsystem, das in einen 3D-Drucker integriert werden kann. Es soll den Druckprozess kontinuierlich überwachen und Fehler automatisch erkennen.

Intelligente Maschinen und lernende Software: Künstliche Intelligenz (KI) wird die Wirtschaft in den kommenden Jahren stark ankurbeln. Damit auch der Mittelstand davon profitiert, will das Bundeswirtschaftsministerium deutschlandweit mindestens 20 KI-Trainer in die Unternehmen schicken. Hannover gehört zu den ersten Standorten: Hier haben am 1. Juli 2019 drei KI-Trainer ihre Arbeit aufgenommen.

Am 27. Juni wurde Natalie Rangno vom Institut für Holztechnologie Dresden der Analytik Jena Science Award 2019 für das „Beste wissenschaftliche Paper im Bereich Molekularbiologie“ verliehen.

Eine innovative Recyclinganlage von EREMA ermöglicht am SKZ industrienahe Forschung und Bildung im Bereich der Aufbereitungstechnologien.

Das SKZ untersucht Hybridschweißungen von laser-gesinterten und gespritzten Kunststoffbauteilen gleichartiger Materialien, um Synergien für beide Fertigungsverfahren zu schaffen.

Bettina Dempewolf ist neue Leiterin für Netzwerk & Events am SKZ in Würzburg.

Dr. Tamara Kolbe ist Gewinnerin des Dresdner Grundwasserforschungspreis 2019. Die Auszeichnung wurde der Forscherin aus Freiberg im Rahmen der Dresdner Grundwassertage am 03. Juni 2019 verliehen.

Seite 1 von 8