Hörzentrum Oldenburg
Hörzentrum Oldenburg

Hörzentrum Oldenburg

 

Ziel der gemeinnützigen Gesellschaft ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung und die Gewinnung neuer Methoden und Erkenntnisse im Bereich des Hörens. Das Hörzentrum Oldenburg betreibt anwendungsorientierte Forschung mit hörmedizinischem Hintergrund (z.B. Hörgeräte-Algorithmen) an der Schnittstelle zwischen universitärer Grundlagenforschung einerseits und Anwendungen und Produkten andererseits.

Als Medizinproduktehersteller vertreibt das Hörzentrum Oldenburg, die an der Universität Oldenburg entwickelten Messverfahren – GÖSA, OLSA, OLKISA, WAKO und OLKI. Diese zeichnen sich durch hohe Genauigkeit, phonetische Ausgewogenheit, äquivalente Testlisten und eine natürliche Aussprache aus. Alle Testverfahren sind für die Anwendung im Störgeräusch geeignet, so dass sie das Hörvermögen der Betroffenen in einer Situation erfassen, die den alltäglichen Anforderungen an das Gehör entspricht.

Als Koordinator des Auditory Valleys und des Bereich Translationsforschung im Exzellenzclusters Hearing4all ist das Hörzentrum Oldenburg eine zentrale Schnittstelle der niedersächsichen Hörforschung.
Sitz der HörTech ist das „Haus des Hörens“ in Oldenburg. Mit Führungen, Vorträgen und Konzerten im Kommunikationsakustik-Simulator und Hörgarten bietet das „Haus des Hörens“ auch der interessierten Öffentlichkeit einen anschaulichen und erlebnisorientierten Einblick in die komplexe Welt des Hörens.

Institutsleitung

 

Sebastian Quirandt

Schlagwörter

 

Medizintechnik, Hörforschung, Hörgeräte, Audiologie, Sprachtests

  • Kontaktinformationen

    Marie-Curie-Straße 2
    26129 Oldenburg
  • Tel.: 0441 2172 100
    Fax: 0441 2172 150
  • [javascript protected email address]
    www.hz-ol.de